SEO Headline Tag in Form als Zeitung auf Holzboden mit What's New Aufschrift
Annika Reimert

Veröffentlicht am
Zuletzt aktualisiert:

Eine Umfrage unter fast 2.000 SEOs hat gezeigt, dass klare Unstimmigkeiten über das Wissen um die sogenannten H1-Überschriften herrschen. Mehr als 50 % der SEOs irren sich oder haben bislang nichts von Googles Bekanntmachung über die Anzahl der H1-Title mitbekommen.

Denn es gibt mittlerweile deutliche Richtlinien bezüglich dessen und dennoch hat sich aus einer Umfrage ein wahres Diskussionsfeuer entwickelt. Wie viele H1 und H2 sind denn nun üblich? Lieber eine H1-Überschrift und dafür mehrere H2 sind ein bekannter Fehler und eine veraltete Praktik, der sich dennoch viele SEOs sicher sind.

In der Umfrage auf Twitter von Cyrus Shepard (@CyrusShepard) geht eine definitive Unstimmigkeit hervor. Fast 60 % gaben an, dass Google nur eine H1-Überschrift für die Website empfiehlt.

Wenn es nicht nur eine ist wie viele sind es dann? In diesem Beitrag werden wir über diese Unstimmigkeit aufklären, indem wir über die folgenden Themen sprechen:

- Die offizielle Google-Empfehlung für die H1-Überschriften

- Warum SEOs sich nicht auf die korrekte Verwendung von Überschriften einigen können

- Überschriften Tag SEO bleibt online ein umstrittenes Thema

- Wie Google damals Anhaltspunkte für das Webseitenverständnis benötigte

- Es gibt keine magische Rankingkraft hinter dem H1-Tag

- Was ist nun der richtige Weg Überschriften zu nutzen?

- Wie Überschriften genutzt werden, um auf Keywords zu ranken

Offizielle Google-Empfehlung für die H1-Überschriften

Empfiehlt Google die Verwendung einer einzigen H1-Überschrift? Wie Sie bereits herauslesen konnten, ist die Antwort nein.

John Mueller von Google sagte es offiziell in einem Office Hour Hangout. So stehe es den Publishern frei, wie viele H1-Überschriften sie verwenden wollen.

John Mueller sagte in dem Office Hour Hangout folgendes zu dieser Thematik:

„Sie können H1-Tags so oft auf einer Seite verwenden, wie Sie es wollen. Es gibt kein Limit, weder nach oben noch nach unten.

Ihre Seite wird auch ohne H1-Tags oder mit fünf H1-Tags einwandfrei ranken.“

Google hat sogar ein Video zu diesem speziellen Thema veröffentlicht, um die Idee zu zerstreuen, dass nur ein H1 empfohlen wird.

In dem Video sagt John Mueller:

„Unsere Systeme haben kein Problem, wenn es um mehrere H1-Überschriften auf einer Seite geht. Das ist ein ziemlich häufiges Muster im Web.“

Laptop auf dem Title Tag als Überschrift steht mit Hintergrund auf Schreibtisch

SEOs können sich nicht über die richtige Verwendung von Überschriften einigen

Einzelne Beweise aus Online-Diskussionen auf Plattformen wie Facebook, wo eine Vielzahl an SEO-Gruppen zu finden sind, zeigen ebenfalls, dass es eine große Uneinigkeit über die richtige Verwendung von Überschriften gibt. Einige in der SEO-Branche halten an Ideen aus den ganz frühen 2000er Jahren fest und bestehen darauf, dass es nur einen H1-Tag pro Website geben kann und sind der Meinung John Muellers Aussagen seien falsch. Andere wiederum stehen zu den Aussagen von John Mueller und plädieren auf ihre Richtigkeit.

Obwohl die Aussagen von Google bereits in Form vieler Klarstellungen getroffen worden sind, die für eine Nutzung mehrere H1-Überschriften sprechen, bleiben die zwei Lager der SEOs bestehen. Einerlei, wie oft Google sich noch äußern wird, ist damit zu rechnen, dass die Fürsprecher der einzigen H1-Überschrift weiterhin bestehen bleiben. Wahrlich eine extrem polarisierende Thematik. Was uns zum nächsten Punkt bringt.

Überschriften Tag SEO ist ein umstrittenes Thema im Internet

Viele SEOs bleiben dabei und sagen, dass der H1-Tag wichtiger ist als H2, H3 etc. Selbst, wenn sie zugeben, dass John Mueller Aussage weitestgehend in Ordnung sei – beziehungsweise, dass sie im Mindesten getätigt wurde –, aber sie werden dennoch darauf bestehen, dass ein H1-Tag wichtiger ist als eine H2-Überschrift.

Das mochte in den frühen 2000er ein reeller Fakt sein; heute ist aber schlichtweg und ergreifend nicht mehr wahr. Warum?

Google nutze früher Anhaltspunkte zum Verstehen von Websites

Das Google in seinen frühen Jahren nutzte Überschriften als Anhaltspunkt, um zu verstehen, worum es auf einer Website geht. Der Crawler, beziehungsweise der Google-Bot, ist dafür zuständig die HTML-Struktur einer Website auszulesen, um sie zu verstehen. So dienen Alt-Tags für Bilder, um den Crawler beispielsweise das Bild ersichtlich zu machen. Auch heute ist der Crawler weiterhin fleißig und wird die HTML-Strukturen der Website auslesen.

Früher aber betrachtete Google den Inhalt am oberen Rand der Website als wichtiger, weil er einen weiteren Hinweis darauf gab, worum es sich auf einer Website handelt; denn viele Autoren und Autorinnen ihrer Website machten genaue Angaben darüber.

Wörter, die fett, kursiv und in größerer Schrift (mit dem alten HTML 4 Font-Tag) geschrieben waren, wurden in den frühen 2000er Jahren ebenfalls als Anhaltspunkte für den Inhalt einer Website angesehen.

Einige dieser Ranking-Faktoren waren Teil des ursprünglichen Google-PageRanks-Forschungspapiers, welches 1998 erstmals veröffentlicht wurde. Dem folgten ebenfalls weitere Forschungspapiere, die Google in Kombination mit ausführlichen Erklärungen veröffentlichte.

Der wesentliche Punkt ist, dass Überschriften und andere Elemente dieser Art als Anhaltspunkte verwendet wurden, um lediglich den Inhalt einer Website kenntlich zu machen. Google hat dann etwa im Jahr 2012 damit begonnen, nicht weiter nach Hinweisen über diese inhaltlichen Kennzeichnungen zu suchen.

Das ist das Datum, an dem Google eine neue Richtung ankündigte, um durch die Verwendung eines Knowledge Graphs das Ding als solches zu verstehen.

Der Knowledge Graph gab Google ein tieferes Verständnis dafür, was Dinge eigentlich sind, sodass Google sich von der Suche nach Hinweisen in Wortfolgen (Strings of Data) wegbewegen konnte.

Google kündigte dies in einem Artikel mit dem Titel Introducing the Knowledge Graph: Things, Not Strings.

In der Ankündigung von Google heißt es:

„Dies ist ein entscheidender erster Schritt auf dem Weg zur nächsten Generation der Suche, die die kollektive Intelligenz des Webs anzapft und die Welt ein bisschen mehr wie Menschen versteht.“

Nach der Ankündigung des Google Hummingbird-Updates im September 2013 begann Google mit einem Übergang zu einem natürlicheren Sprachstil, um Inhalte und Suchanfragen zu verstehen. Es muss sich also nicht mehr auf Hinweise verlassen werden, um Dinge wie Inhalte auf Webseiten zu verstehen, sondern kann durch Vergleiche zwischen Objekten den Fokus auf Wissen legen, um Dinge nachzuvollziehen.

Das ist nun mehrere Jahre her und die Verarbeitung natürlicher Sprache ist inzwischen so weit fortgeschritten, dass Google sich nicht mehr auf Anhaltspunkte als diese verlässt oder verlassen muss, damit die Suchmaschine versteht, worum es sich bei einer Website handelt.

Im Jahr 2021 kann Google verstehen, worum es bei bestimmten Themen der jeweiligen Websites geht, indem die Suchmaschine es mit der Suchanfrage in Verbindung bringt.

Es ist weitaus anspruchsvoller als die Zuordnung von Suchanfragen zu Keywords auf einer Website.

Und genau das ist der Grund, warum John Mueller von Google sich an die SEO-Community gewandt hat, um zu sagen, dass es keine Rolle mehr spielt, wie viele H1-Überschriften verwendet werden. Der einzige Zweck, den eine Überschrift nun hat, ist es, zu kommunizieren, worum es in einem Abschnitt des Inhalts geht. Das ist alles.

Die alte 2001-Methode, Google mit Keywords einen Hinweis zu geben, gehört der Vergangenheit an. Google verwendet keine exakt passenden Keywords mehr in den Suchergebnissen, da natürliche Sprache und KI-Technologien es Google ermöglichen, zu verstehen, worum es auf einer Seite geht, besonders wenn sie gut strukturiert ist und die Überschriftenelemente richtig eingesetzt werden.

Keine magische Ranking-Power durch einen H1-Tag

Die Aussage von John Mueller besagt ausdrücklich, dass eine Seite auch ohne H1 oder mit fünf H1s gut ranken wird. Das bedeutet, dass einem H1 keine zusätzliche Bedeutung beigemessen wird.

Mueller sagte in einem anderen Office-Hangout auch, eine Seite wird weiterhin gut ranken, wenn Sie einen H2-Tag oder einen H1-Tag verwenden und dass sie austauschbar genutzt werden können.

Seine Antwort auf die folgende Frage war:

„Wird eine Seite ohne einen H1-Titel trotzdem für Keywords ranken, die im H2-Titel stehen?“

„Natürlich.

Wird es dann immer noch ranken? Ich weiß nicht, ob es dann immer noch so sein wird, aber es kann so sein. Das kann es definitiv.“

Mueller fuhr fort, dass Überschriften auf einer Seite (nicht nur H1, sondern Überschriften) dabei helfen, Google mitzuteilen, worum es in diesem Abschnitt des Inhalts geht.

Mueller erklärte:

„Überschriften auf einer Seite helfen uns also, den Inhalt der Seite besser zu verstehen.

Überschriften auf der Seite sind nicht der einzige Ranking-Faktor, den wir haben.

Wir betrachten auch den Inhalt für sich allein.

Aber manchmal gibt uns eine klare Überschrift auf einer Seite ein wenig mehr Informationen darüber, worum es in diesem Abschnitt geht.“

Überschriften-Tags sind also weiterhin ein starkes Signal dafür, worum es in einem Inhaltsabschnitt geht.

Programmierter HTML Code für SEO Title Tag

Fangfrage?

In gewisser Weise basierte die ursprüngliche Umfrage auf einer Fangfrage. Der SEO Starter Guide von Google sagt nichts über H1-Tags aus.  Eine Antwort auf die Frage, ob Google einen Überschriften-Tag empfiehlt, lautet also: Nein, Google tut es nicht.

Aber John Mueller hat einiges zum Thema Überschriftenelemente gesagt und das sollte nicht ignoriert werden.

Wie werden Überschriften richtig verwendet?

Was ist die richtige Art, Überschriften zu verwenden?

Ich bin nicht der Meinung, dass es in Ordnung ist, mehrere H1-Überschriften zu verwenden.

Ich habe immer behauptet, dass es am besten ist, Überschriftenelemente so zu verwenden, wie sie ursprünglich konzipiert wurden, d. h. mit einer hierarchischen Struktur, die die Ebene der Wichtigkeit anzeigt.

Das bedeutet eine H1 auf der Seite, um anzuzeigen, worum es auf der gesamten Webseite geht. Der Rest der Überschriften folgt einer hierarchischen Struktur, mit H2 für jeden Themenabschnitt und alle Unterabschnitte, die mit H3 angezeigt werden, und wenn das Unterthema Unterthemen hat, dann bis hinunter zu H4.

Ein zusätzliches Bedenken für diejenigen, die mehrere H1-Überschriften verwenden, ist die negative Auswirkung auf die Zugänglichkeit für zum Beispiel Website-Besucher:innen mit Screenreadern.

Es ist also euch überlassen, wie die Verwendung von H1-Überschriften stattfindet. Die einzige Empfehlung ist es, sich ausgiebig Gedanken über die Sinnhaftigkeit zu machen und immer mit einem gewissen Vorbehalt an die Sache heranzugehen.

(H1-)Überschriften als Hilfe für das Keyword-Ranking

In den Jahren 2001 bis 2005 gab es einen Keyword-Ranking-Bonus mit Überschriften-Tags. Es war damals notwendig, Keywords in den Überschriften zu verwenden. Doch wir dürfen eines nicht vergessen: Das war in den frühen 2000er Jahren.

Aber aus irgendeinem Grund hält diese spezielle Gewohnheit H1 als besonders wichtig zu betrachten an, obwohl wir uns im Zeitalter von KI und natürlicher Sprachverarbeitung befinden.

Führen Sie zum Beispiel einige Suchen in Google durch und Sie werden sehen, dass diese Bevorzugung von Überschriften keine Rolle mehr spielt. Sie werden stattdessen feststellen, dass die am besten platzierten Seiten entsprechend gerankt werden, weil sie für das Thema relevant sind, und nicht, weil sie eine exakt passende Keyword-Phrase in ihren Überschriften-Tags haben.

Abschließend ist es also wichtig das Thema des Inhalts mit Ihren Überschriften genau zu beschreiben und Überschriften zu verwenden, um zu beschreiben, worum es in einem Abschnitt des Inhalts geht.

Das wird Google helfen den Inhalt besser zu verstehen, denn im Jahr 2021 bewertet Google nicht mehr exakt passende Keywords, wie es 2001 der Fall war.

Heute bewertet Google den Inhalt, nicht aber die Keywords. Es zahlt sich aus die gesamte Seite unter der Fragestellung „Worum geht es hier?“ zu betrachten und jeden Abschnitt in Bezug auf das übergeordnete Thema zu bewerten.

Testen Sie wie Ihre Webseite für Suchmaschinen optimiert ist
Logo XOVI
Logo Cert-EU
Logo Hostpress
Logo Wordpress
Kostenloses 150-Seiten PDF zum Thema SEO downloaden

Gratis SEO-Lexikon

Wenn Sie sich zu unserem Newsletter anmelden, senden wir Ihnen unser 150-Seiten SEO-Lexikon (PDF).

Team Seo Marketing Koeln