Rendern: Tools testen Seiten auf Tauglichkeit bei Google

Wenn Google eine Website nicht vollständig rendern kann,

wirkt sich dies negativ auf das Ranking bzw. die Auffindbarkeit auf. Hierzu bietet das Unternehmen eine Reihe von Tools an, mit denen sich genau das überprüfen lässt. Zuverlässigere Ergebnisse erhält der Nutzer, wenn er zusätzlich eine manuelle Prüfung mit der Browserversion durchführt, die Google im konkreten Fall zum Rendern nutzt. Problematisch dabei: Nach wie vor ist das mittlerweile veraltete Chrome 41 Basis von Googles Web Rendering. Aber in Kürze erscheint Chrome Version 71. 

Eine alte Browserversion kann dazu führen, dass nicht alle Website-Inhalte oder Features (z. B. Custom CSS Properties) für den Crawler korrekt oder vollständig angezeigt werden. Im ungünstigsten Fall werden Elemente überhaupt nicht erfasst. Auch der Einsatz von JavaScript ist aus dieser Perspektive aus betrachtet ungünstig, obgleich Google diese Skriptsprache mittlerweile interpretieren und rendern kann. Dass dies fehlerfrei und vollständig erfolgt, kann aber nicht garantiert werden. 

Web Rendering., Rendern: Tools testen Seiten auf Tauglichkeit bei Google

Reihe von Tools liefern zuverlässige Ergebnisse 

Auf neuen Technologien und Browser-Features sowie auf JavaScript basierende Website sollten zuverlässig auf ihre korrekte Darstellung durch den Googlebot hin geprüft werden, um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten. Folgende Tools bieten sich hierzu an:

  • Google Lighthouse
  • Inspection Tool in der neuen Google Search Console
  • Rich Media Testing Tool
  • “Abruf wie durch Google” in der alten Google Search Console
  • Mobile Friendly Test

Google Lighthouse / web.dev

Zu möglichen Optimierungen liefert dieses Tool zahlreiche nützliche Informationen. Konkrete Beispiele hierfür sind:

  • Informationen zu Best Practices im Bereich der Onpage-Optimierung
  • Informationen zur Barrierefreiheit

Damit gilt Google Lighthouse als Standard unter den SEO-Tools. Genutzt werden kann es über die Kommandozeile oder alternativ über die Browsererweiterung, wobei der Betrieb des Tools lokal auf dem Rechner des Nutzers erfolgt. Seit dieser Woche bietet Google die Möglichkeit, Lighthouse-Tests durchzuführen. Aus den Ergebnissen lässt sich u. a. ableiten, ob Google eine Seite korrekt und vollständig crawlen kann. Für die einzelnen Kategorien ermittelt Google Lighthouse einen Punktescore und listet Verbesserungsvorschläge auf. 

URL Inspection Tool

Dieses Tool ist in der neuen Google Search Console enthalten. Alle Website-URLs, die in der Search Console angemeldet wurden, sind damit überprüfbar. URL Inspection Tool liefert dem User z. B. Informationen darüber, ob eine Seite mobiltauglich oder deren URL gar indexiert ist. Es ist überdies möglich, sich den Quellcode der Seite so anzeigen zu lassen, wie er für den Googlebot ausgeliefert wird.