Skizzen auf Papier und Handy bei Seo Marketing Köln

Überblick der Erstellung einer eigenen Website mit WordPress - Vom Installieren eines Themes bis hin zum Erstellen eigener BeitrĂ€ge

  • Sobald Sie sich fĂŒr eine Domain entschieden haben und das Installieren, wie auch die Anmeldung erfolgreich abgeschlossen ist, sollte am Anfang ein Blick in die Einstellungen geworfen werden.
  • Danach wird ein Theme ausgewĂ€hlt, welches das Webdesign, passend zu Ihren Inhalten, bestimmt.
  • Folgend werden die ersten Seiten der Website oder des Blogs erstellt und schließlich in die MenĂŒstruktur implementiert.
  • Besteht der Wunsch auch BeitrĂ€ge fĂŒr die Website zu erstellen, werden in das MenĂŒ Kategorien eingefĂŒgt.
  • Danach sollten Sie sich mit den Widgets vertraut machen und notwendige Plugins installiert haben.
  • Im Backend hinter dem Logo des CMS WordPress sind einige Links (z.B. wordpress.org/ wordpress.com) hinterlegt, die bei Problemen oder Fragen sehr hilfreich sind.

Der erste Schritt um eine eigene Website zu erstellen: WordPress installieren

Zu Beginn sollten Sie alle wichtigen Informationen, wie z.B. Namen und Passwort der Datenbank, erhalten haben und sich fĂŒr eine Domain und einen Provider entschieden haben. Eine Domain ist die Adresse unter der die Website erreichbar ist. Bei der Wahl der Domain mĂŒssen einige Punkte beachtet werden. Die URL sollte in keinem Fall zu lang sein, noch sollte sie einen geschĂŒtzten Markennamen beinhalten. FĂŒr deutschsprachige Websites sollte eine .de Domain gewĂ€hlt werden. Die Registrierung der Domain erfolgt ĂŒber WordPress durch einen Klick auf "Domain verbinden". Dabei können Sie auch prĂŒfen, ob die gewĂŒnschte Domain noch verfĂŒgbar ist.

Nun kann mit der Installation begonnen werden. Nach der Installation können sofort alle Funktionen von WordPress genutzt werden. Zur Installation stehen grundsĂ€tzlich 2 Möglichkeiten zur VerfĂŒgung:

  1. Klick Installation: Einige Hoster bieten die Möglichkeit WordPress mit nur wenigen Klicks zu installieren. Dieses Verfahren ist sehr einfach und geht ziemlich schnell. Auch wenn sich diese Methode erstmal leicht anhört, kann es sein, dass sich spĂ€ter Probleme aufweisen, die durch die Automatik der Installation auftreten.
  2. Manuelle Installation: Wie der Name schon verrĂ€t ist die manuelle Methode zeitaufwĂ€ndiger und komplexer, dafĂŒr aber auch langfristig gesehen besser. FĂŒr das manuelle Installieren sollten jedoch gute Grundkenntnisse in der Servertechnik vorliegen. Der Installierende sollte keine Scheu vor dem Umgang mit Datenbanken haben und ein FTP Zugang ist ebenfalls Voraussetzung.

Um WordPress selbst zu installieren, sollten ca. 30 Minuten in Anspruch genommen werden. Hier die wichtigsten Schritte aufgelistet:

  1. Zuerst muss ein SSL Zertifikat eingerichtet werden.
  2. Danach wird WordPress heruntergeladen und entpackt.
  3. Folgend wird eine Datenbank angelegt.
  4. Dann richten Sie eine wp-config.php Datei ein, in der Sie die Zugangsdaten fĂŒr die Datenbank eintragen.
  5. Die WordPress Dateien werden auf dem Webspace hochgeladen, z.B. mit einem FTP Programm.
  6. Um die Installation auszufĂŒhren muss "www.beispielwebsite.com/wp-admin/install.php" aufgerufen werden. "beispielwebsite.com" muss natĂŒrlich durch Ihre eigene Domain ersetzt werden.
  7. Danach wird den Schritten der Installationsanweisung Folge geleistet.

Anmeldung zum Admin-Bereich von WordPress

Über die WP-Login-Page können Sie sich mit Ihren Zugangsdaten, die Sie wĂ€hrend der Installation festgelegt haben, anmelden. Die WP-Login-Page ist die URL der eigenen Website, an die Sie in der Adressleiste des Browsers "/wp-login.php" anfĂŒgen. Das könnte bspw. so aussehen: "www.beispielwebsite.com/wp-admin/install.php". Danach werden Sie automatisch zu dem Admin-Bereich von WordPress weitergeleitet.

WordPress Hosting wÀhlen

Aufgrund der enormen Anzahl an Hosting Anbietern ist es nicht ganz einfach den Passenden zu finden. WordPress empfiehlt folgende Systemanforderungen, die der Hoster erfĂŒllen sollte:

  • MySQL 5.6 oder höher / MariaDB 10.1 oder höher
  • PHP 7.3 oder höher
  • HTTPS UnterstĂŒtzung
  • Nginx oder Apache mit "mod_rewrite module"
  • SSD Speicher

Am besten Sie wenden sich an den Support, um nachzufragen, ob die Anforderungen erfĂŒllt werden.

Tutorial zum Dashboard von WordPress

In dem Dashboard finden Sie alle Funktionen ĂŒbersichtlich dargestellt. Über das Dashboard kann jeder beliebige Bereich angesteuert und bearbeitet werden, z.B. das Design der Website, einzelne BeitrĂ€ge oder generelle Einstellungen. Jeder MenĂŒpunkt beinhaltet mehrere Unterpunkte. Zu Beginn der Arbeit mit WordPress sollten Sie sich einen Überblick verschaffen, welche Möglichkeiten WordPress Ihnen anbietet. Um die Grundstruktur Ihrer Website zu erstellen, folgen Tutorials zu den wichtigsten Bereichen im Dashboard.

Tutorial Dashboard Wordpress

 Tutorial Dashboard Wordpress

ÜberprĂŒfen der Einstellungen

Zu Beginn des WordPress Tutorials werden die Einstellungen ĂŒberprĂŒft. Neben den allgemeinen Einstellungen, wie z.B. die Spracheinstellung, können auch Medien, Kommentare, BeitrĂ€ge, etc. konfiguriert werden. Dabei kann festgelegt werden, ob sich die Websitebesucher anmelden mĂŒssen, um eine Kommentar zu schreiben und welche Befugnisse er hat, ohne eine Anmeldung. Zu Beginn sollten all diese Punkte zumindest ĂŒberflogen werden, bevor die eigene Website oder Blog erstellt wird.

Tutorial Wordpress Einstellungen

 Tutorial Wordpress Einstellungen

AuswĂ€hlen der Themes fĂŒr das Design der Website / des Blogs

Durch die Themes wird das Design der Website bestimmt. Unter dem MenĂŒpunkt "Design" -> "Themes" wird Ihnen eine große Auswahl von WordPress geboten, aus der Sie auswĂ€hlen können und das gewĂ€hlte Theme installieren können. 

Da das Aussehen der Website und der Inhalt voneinander getrennt sind, ist ein nachtrĂ€glicher Wechsel immer möglich. Bei einem Wechsel bleibt der Inhalt der Website bestehen und wird in das neue Layout eingefĂŒgt. Um das Design der Website noch weiter anzupassen, gibt es noch viele weitere Möglichkeiten. FĂŒrs erste genĂŒgt es jedoch, das Theme fĂŒr die Website auszuwĂ€hlen, das Ihnen am besten gefĂ€llt und zum Inhalt Ihrer Website passt. 

Haben Sie ein Theme gefunden, klicken Sie auf "Aktivieren". Danach können Sie sich das Theme anschauen, in Kombination mit Ihrem Inhalt, und wahlweise wieder Ă€ndern. 

Theme fĂŒr WordPress aussuchen

 Theme fĂŒr WordPress aussuchen

Das perfekte Theme finden - Inspirationen fĂŒr ein neues Design

In den meisten FĂ€llen finden Sie nicht direkt ein passendes Theme und haben noch keine genaue Vorstellung davon, wie Ihre Website aussehen soll. Schließlich ist es wichtig, dass der Inhalt in dem Webdesign widergespiegelt wird. Auch wenn man nachtrĂ€glich das Theme immer wieder Ă€ndern kann, so ist es doch schöner, wenn man auf Anhieb zufrieden ist und nicht stĂ€ndig etwas verĂ€ndern muss. Besonders, weil es noch wesentlich wichtigere Dinge in WordPress gibt, mit denen Sie sich auseinander setzen sollten.

Bevor Sie also ein Theme auswĂ€hlen und es aktivieren, ist es ratsam sich einige Inspirationen zu suchen. Im Internet gibt es davon Unmengen, die Sie bei ihrerer Wahl unterstĂŒtzen können. Dabei ist es wichtig, dass keine Websites 1:1 nachgebaut werden. Es geht lediglich um eine grobe Richtung. Normalerweise bekommen Sie dadurch auch neue Ideen, was sie womöglich auf Ihrer Website mit einbauen möchten. Folgende Quellen dienen als gute Webdesign-Inspirationen:

  • Webdesign-Inspiration.com - Diese Website bietet Ihnen eine große Sammlung von vielen verschiedenen Designs, inklusive Links und Abstimmungsfunktionen. Es ist immer ratsam sich auch Meinungen anderer Nutzer ĂŒber das Design einzuholen.
  • ThemeForest.net - Um neue Themes und Trends zu erkunden, eignet sich dieses Website hervorragend.
  • Blogs und Foren - Möchten Sie noch andere Meinungen oder Erfahrungen hören, so ist es gut auf diversen Online Foren oder Blogs herumzustöbern.

Erstellen der Seiten und BeitrĂ€gen

Ihre Website besteht zum Großteil aus den Seiten und BeitrĂ€gen. Seiten werden fĂŒr solche Informationen genutzt, auf die der Besucher jederzeit zugreifen kann, zum Beispiel das Impressum, AnfahrtsplĂ€ne, Datenschutz, Kontakt, etc.. Hingegen werden die BeitrĂ€ge automatisch chronologisch sortiert angezeigt. Sie lassen sich in Kategorien sortieren. Das kann eine einzelne Kategorie sein oder auch mehrere Kategorien. GrundsĂ€tzlich funktioniert das Erstellen der BeitrĂ€ge und Seiten auf einer WordPress Homepage gleich. Es steht Ihnen ein Editor zur VerfĂŒgung, den Sie fĂŒr beide Inhaltstypen nutzen können. Der Editor basiert auf Blöcken, dabei gibt es Blöcke fĂŒr die Überschriften, Tabellen, AbsĂ€tze und Bilder. Um einen Block auszuwĂ€hlen oder einzufĂŒgen, klicken Sie auf das "+" Symbol oben links. 

Erstellen einer Seite auf Wordpress

 Erstellen einer Seite auf Wordpress

Erstellen Sie die Navigation auf Ihrer Website

Unter dem Punkt "Design" -> "MenĂŒs" haben Sie die Möglichkeit ihren Seiten eine hierarchische Struktur zu geben und in das MenĂŒ Ihrer Website zu integrieren. Die einzelnen Elemente werden per Drag-and-drop angeordnet, dabei werden auch die Unterpunkte beachtet. Bei der InternetprĂ€senz eines Unternehmens kommen hauptsĂ€chlich Seiten zum Einsatz. Dies nennt man statische Website. Im Gegensatz zu den statischen Websites bestehen die Blogs zum Großteil aus BeitrĂ€gen. Sollte dies der Fall sein, ist es zu empfehlen, in die MenĂŒstruktur Kategorien einzufĂŒgen.

Erstellen einer Menuestrucktur in WordPress

 Erstellen einer Menuestrucktur in WordPress

Plugins in WordPress installieren

WordPress kann man mithilfe von Plugins um einige nĂŒtzliche Funktionen erweitern. WordPress Plugins sind sozusagen Zusatzbausteine fĂŒr WordPress. Das können beispielsweise SchaltflĂ€chen sein, die dem Editor hinzugefĂŒgt werden, ein Kontaktformular, das in der Website eingefĂŒgt wird oder Hilfen beim Backup. Plugins bringen viele neue Features mit, die mit WordPress alleine nicht möglich wĂ€ren. Es gibt Plugins fĂŒr Bildergalerien, Eintragungsformulare, Newsletter und Suchmaschinenoptimierung. Das umfangreiche Archiv der WP Plugins kann unter "Plugins" -> "Installieren" gefunden werden. Einige der Plugins können gratis installiert werden, andere sind hingegen kostenpflichtig. Es ist sehr wichtig, dass Plugins nur von zertifizierten Entwicklern installiert werden, da schlecht programmierte Plugins SicherheitslĂŒcken mit sich fĂŒhren. Zu viele Plugins können sich ebenfalls negativ auf die Performance auswirken.

Plugins installieren im Dashboard

 Plugins installieren im Dashboard

Wie wird ein Plugin installiert?

Wie auch bei den Themes ist das Installieren von Plugins sehr einfach. DafĂŒr klicken Sie auf "Plugins" -> "Installieren". Danach wird bei "Plugins suchen" der Name des Plugins eingegeben. Anschließend klicken Sie auf den Button zur Installation und das Plugin wird heruntergeladen und installiert. Nun fehlt nur noch ein Klick auf "Aktivieren" und das Plugin kann genutzt werden.

WĂ€hlen Sie nĂŒtzliche Widgets aus

Widgets sind kleine Inhaltsblöcke und können in dem Header, der Sidebar oder dem Footer eingefĂŒgt werden. Im Normalfall ĂŒbernimmt ein Widget nur eine einzige Funktion und integriert zum Beispiel eine Suchfunktion oder zeigt auf der Website eine Vorschau der neusten BeitrĂ€ge an. Ob ein Widget auf jeder Unterseite in der Sidebar erscheinen soll oder nur auf ausgewĂ€hlten Seiten, kann mithilfe des Widget Logic festgelegt werden.

Widgets im Theme installieren

 Widgets im Theme installieren

Weitere Tipps und Tricks zum besseren Umgang mit WordPress

Besonders am Anfang, wĂ€hrend der Arbeit mit WordPress, kommen immer wieder neue Fragen auf. Eine schnelle Hilfe bietet da meist eine kurze Internet Recherche. HĂ€ufig könnte die Lösung aber auch schon in WordPress selbst stehen, nĂ€mlich in dem WP Backend, in dem wichtige und vor allem hilfreiche Links hinterlegt sind. Dazu fahren Sie einfach mit der Maus ĂŒber das WordPress Logo:

Empfehlungen von WordPress

 Empfehlungen von WordPress

  • Auch zu empfehlen ist die Hauptseite von WordPress (wordpress.org) auf der Sie die aktuellsten WordPress Versionen finden und zusĂ€tzlich viele hilfreiche Artikel.
  • Um in Kontakt mit anderen WordPress Benutzern zu kommen, die womöglich die selben Fragen hatten und bereits eine Lösung gefunden haben, sind Support Foren sehr gut. Dabei können bspw. Fragen zum Editor, zum Dashboard, zu den Einstellungen oder der Installation, zu den Themes, Widgets und Plugins beantwortet oder der Unterschied zwischen den BeitrĂ€gen und Seiten geklĂ€rt werden.
  • Bei komplexen Fragestellungen, die besonders ins Technische gehen, sind englischsprachige Foren eine gute Möglichkeit, da die Community grĂ¶ĂŸer ist.
  • Vor allem fĂŒr diejenigen, die sich mit der detaillierten Bearbeitung und Anpassung von WordPress beschĂ€ftigen, ist der Link codex.wordpress.org zu empfehlen. DarĂŒber lernen Sie, wie Sie beispielsweise Child-Themes anlegen können. ZusĂ€tzlich gibt es Hinweise zur Installation und ErlĂ€uterungen der wichtigsten Funktionen.

Tutorial nach der Erstellung der eigenen Homepage

Sobald Sie sich mit den Funktionen von WordPress vertraut gemacht haben und das GrundgerĂŒst Ihrer Website fertig ist, gibt es noch einige Dinge um die Sie sich kĂŒmmern sollten. Folgende Themen sollten bei der weiteren Nutzung von WordPress beachtet werden:

Installation eines Sicherheits Plugins

Von Beginn an sollten Sie auf den Schutz Ihrer InternetprĂ€senz achten und fĂŒr ausreichende Sicherheitsmaßnahmen sorgen. Dies beginnt mit der Wahl eines sicheren Passworts. Plugins helfen Ihre Website zu schĂŒtzen, da es einige Erweiterungen gibt, die Funktionen anbieten, wie bspw. die BeschrĂ€nkung der Anmeldeversuche, bevor der Zugang gesperrt wird. Durch bloßes Ausprobieren des Passwortes haben Hacker nun kaum mehr eine Chance das richtige Passwort zu erraten. Die Installation eines Sicherheits Plugins lohnt sich besonders fĂŒr einen umfangreichen Schutz, da es direkt mehrere Funktionen erfĂŒllt. Ein solches Sicherheits Plugin ist zum Beispiel "Wordfence Security".

Ursachen fĂŒr eine langsame Website vermeiden

Auch wenn Plugins sehr hilfreich sind und WordPress um einige Funktionen erweitern können, so kann es bei zu vielen installierten Plugins dazu fĂŒhren, dass die Website ĂŒberladen ist. Dadurch bekommt die Website eine lange Ladezeit, was zur Folge hat, dass die Leser die Website wieder verlassen. Sie sollten sich also direkt zu Beginn darĂŒber informieren, was alles eine lange Ladezeit beeinflussen kann, um dies zu vermeiden. Eine langsame Website tritt hĂ€ufig durch folgende Ursachen auf:

  • besonders aufwendige Themes mit vielen Effekten
  • schlechte CodequalitĂ€t
  • zu große Bilddateien
  • zu viele aktivierte Plugins

Suchmaschinenoptimierung

Damit Ihre Website ĂŒberhaupt eine Chance hat, von interessierten Lesern gefunden zu werden, ist es wichtig, dass sie ein gutes Ranking hat. Schieben Sie das Thema Suchmaschinenoptimierung also nicht zu lange auf und informieren Sie sich ĂŒber Ihre Möglichkeiten. Hilfe bekommen Sie auch ĂŒber die Plugins, z.B. eines der beliebtesten und umfangreichsten SEO Plugins nĂ€mlich Yoast SEO. Dieses Plugin stellt zusĂ€tzliche SEO Funktionen zur VerfĂŒgung und gibt viele Tipps.

HĂ€ufige Fehler bei der Verwendung von WordPress

Schon immer galt das CMS (Content Management System) WordPress als sehr nutzerfreundlich, wegen seiner Einfachheit und Usability. Mittlerweile ist es das beliebteste CMS und Millionen Websites bauen darauf auf. Besonders fĂŒr AnfĂ€nger ist WordPress gut geeignet, da es keine Vorkenntnisse benötigt und man innerhalb von wenigen Minuten einen Blog oder eine Website fĂŒllen kann.

Leider hat die Nutzerfreundlichkeit dazu gefĂŒhrt, dass schnell kleine Fehler auftauchen können. Diese Fehler wirken sich nachteilig auf die Sicherheit der Website oder die Suchmaschinenoptimierung aus. Folgende Fehler treten hĂ€ufig auf und sollten daher vermieden werden:

  • Tags werden falsch verwendet - Tags sind Themengebiete, die man auch als Kategorien bezeichnen könnte. Werden davon zu viele verwendet oder die Tags werden falsch verwendet, werden sie von Google indexiert und wirken sich somit negativ auf die Suchmaschinenoptimierung aus.
  • Zu viele installierte Plugins - Plugins sollen WordPress um einige Funktionen erweitern. Werden davon aber zu viele installiert, besonders unnötige Plugins, so leidet die Sicherheit und die Performance der Website darunter.
  • VernachlĂ€ssigung der Backups - Backups sollten immer regelmĂ€ĂŸig gemacht werden, damit keine Daten verloren gehen können und die Sicherheit der Website somit geboten wird.

Was ist der Unterschied zwischen wordpress.com und wordpress.org?

Wordpress.org ist eine kostenlose Open-Source Software fĂŒr Websites, Blogs und Apps zum Download, die auch Plugins und Themes anbietet. Die Software muss jedoch bei einem eigenen Hoster selbst installiert werden. Das bedeutet, dass ein kostenpflichtiger Webspace benötigt wird, auf dem die WP Website gehostet werden kann.

Wordpress.com ist ein Mitgliederbereich, in dem man sich kostenfrei anmeldet und der einige Features als Gesamtpaket anbietet. Das beinhaltet sowohl das Hosting, als auch das CMS (Content Management System) und eine Domain. Im Free-Tarif ist dieses Paket kostenfrei zu erwerben, allerdings ist dann keine eigene Domain inkludiert. Das bedeutet, dass am Ende der Domain "wordpress.comThemes bereitgestellt und es ist mehr Speicherplatz vorhanden. Besonders fĂŒr Einsteiger und Gelegenheitsblogger ist diese Variante zu empfehlen, auch wenn der Funktionsumfang deutlich geringer ist.

Wordpress.com ist im Hinblick auf die Erweiterungen sehr stark limitiert. Wordpress.org hingegen bietet mehr Freiheiten an, aber das CMS muss auf einem eigenen Server oder Webspace installiert werden.

Je nachdem fĂŒr welchen Zweck die Website gedacht ist, richtet sich die Entscheidung zwischen .com oder .org. Wenn die Website also komplett kostenfrei erstellt werden soll, muss auf den Free-Tarif von wordpress.com zurĂŒckgegriffen werden. Wenn es sich jedoch um umfangreichere Seiten, wie z.B. Firmenwebsites, Onlineshops oder große Blogs, handelt, bietet wordpress.org deutlich mehr Vorteile.

Tutorial zum Bearbeiten der WordPress Codes

Die WordPress Codes können bearbeitet werden, um mehr Kontrolle darĂŒber zu bekommen, wie die Website oder der Blog aussieht und funktioniert. Dabei kann man verschiedene Bereiche anpassen:

  • Zum Bearbeiten des Quellcodes der WordPress Themes können untergeordnete Themes verwendet werden.
  • Um ein benutzerdefiniertes CSS (Cascading Style Sheet) hinzuzufĂŒgen gibt es zwei Varianten. Es kann ein Plugin wie z.B. Simple CSS verwendet werden oder CSS im WordPress Customizer ĂŒber den Bereich "Additional" hinzugefĂŒgt werden.
  • Der HTML Code kann fĂŒr einzelne Seiten oder Posts mithilfe des neuen Blockeditors oder mit dem klassischen Editor bearbeitet werden.
  • Plugins können zum Verwalten von Codeausschnitten verwendet werden, die der Datei <head> oder functions.php des eigenen Themes hinzugefĂŒgt werden.

WordPress HTML fĂŒr einzelne Posts oder Seiten bearbeiten

Um mit HTML im Gutenberg Editor zu arbeiten gibt es einige Möglichkeiten, doch zuerst eine kurze ErlĂ€uterung, was der Gutenberg Editor ĂŒberhaupt ist.

Seit der WordPress Version 5.0 werden die Seiten und BeitrÀge mit einem völlig neuen Editor bearbeitet, nÀmlich mit dem Gutenberg Editor. Im Vergleich zu den bekannten PageBuildern hat sich nicht so viel geÀndert, nur dass der Gutenberg Editor wesentlich schneller ist und es weniger Blöcke gibt, was die Gestaltung insgesamt vereinfacht.

Es ergeben sich neue Möglichkeiten bei der Gestaltung Ihrer Website, da durch den, auf Blöcken basierende, Editor viele Websites keinen PageBuilder mehr benötigen. Ein weiterer Vorteil ist, dass keine besonderen Vorkenntnisse benötigt werden oder ein zusĂ€tzliches PageBuilder Plugin.

Möchten Sie ihren eigenen HTML-Code zu einem Teil des Inhalts hinzufĂŒgen, sollte nicht der gesamte Quellcode der Seite bearbeitet werden. Anstelle dessen kann der custom HTML-Block verwendet werden und der Code eingefĂŒgt werden.

Sollte es vorkommen, dass Sie den HTML-Code eines anderen Blocks direkt bearbeiten mĂŒssen, gibt es zwei Möglichkeiten aus denen Sie wĂ€hlen können. Das kann beispielsweise vorkommen, wenn Sie einem Link, im Blockeditor, ein Nofollow-Tag hinzufĂŒgen möchten.

  1. Sie können auf die Optionen fĂŒr einen einzelnen Block klicken und die Option "Edit as HTML" wĂ€hlen
  2. Um den HTML fĂŒr einen gesamten Post zu bearbeiten, können Sie ĂŒber die Dropdown-Liste "Tools & Optionen" auf den Code Editor zugreifen. Mit dieser Tastenkombination Strg + Umschalt + Alt + M wird dieser Vorgang beschleunigt und Sie können problemlos zwischen visueller Bearbeitung und Code wechseln.

Benutzerdefiniertes CSS (Cascading Style Sheet) zu WordPress hinzufĂŒgen

Möchten Sie anstelle des HTML-Codes nur das benutzerdefinierte CSS hinzufĂŒgen, so muss der integrierte Code Editor nicht verwendet werden. Anstelle dessen können Sie den WordPress Customizer nutzen. Dies ist erstmal eine einfachere Option und ein weiterer Vorteil ist, dass eine Vorschau der Änderungen in Echtzeit angezeigt werden kann.

  1. Zuerst klicken Sie auf "Appearance" -> "Customize" im WordPress Dashboard.
  2. Nachdem Sie auf den WordPress Customizer zugegriffen haben, wÀhlen Sie die Option "Additional CSS" aus.
  3. Nun wird ein Code-Editor geöffnet, in dem Sie das gewĂŒnschte CSS hinzufĂŒgen können. Sobald dieses hinzugefĂŒgt wurde, wird die Live-Vorschau der Website automatisch an die Änderungen angepasst bzw. aktualisiert.

Eine weitere Möglichkeit ist die Nutzung eines Plugins, z.B. das Simple CSS-Plugin. Dieses bietet Ă€hnliche Optionen wie der WordPress Customizer. ZusĂ€tzlich können Sie einzelnen Seiten oder BeitrĂ€gen, ĂŒber eine Meta-Box, ein benutzerdefiniertes CSS hinzufĂŒgen.

 

Testen Sie wie Ihre Webseite fĂŒr Suchmaschinen optimiert ist
Logo XOVI
Logo Cert-EU
Logo Hostpress
Logo Wordpress
Kostenloses 150-Seiten PDF zum Thema SEO downloaden

Gratis SEO-Lexikon

Wenn Sie sich zu unserem Newsletter anmelden, senden wir Ihnen unser 150-Seiten SEO-Lexikon (PDF).