Was bedeutet Over Optimization Penalty?

Over Optimization Penalty bedeutet eine Strafe f√ľr √úber-Optimierung erhalten. Sie wird dann veranlasst, wenn bei einer Webseite im On- und Offpage-Bereich nicht erlaubte SEO-Ma√ünahmen (in Form von √úberoptimierung) zu erkennen sind

, Was bedeutet Over Optimization Penalty?

Wie wird „Over Optimization Penalty“ definiert?

Over Optimization Penalty bedeutet eine Strafe für Über-Optimierung erhalten. Sie wird dann veranlasst, wenn bei einer Webseite im On- und Offpage-Bereich nicht erlaubte SEO-Maßnahmen (in Form von Überoptimierung) zu erkennen sind. Beispielsweise bezieht es sich auf die Keywordverteilung und unnatürliches Linkwachstum. Die Folge ist ein massiver Rankingverlust. Im schlimmsten Fall kann Ihre Seite sogar aus dem Suchmaschinenindex ausgeschlossen werden.

Was bedeutet Over Optimization Penalty?

Der Wahn der Überoptimierung kam durch die zustande, die unglücklicherweise von dieser Änderung des Google-Algorithmus betroffen waren. Und wie kommt man wieder auf den richtigen Weg, wenn man von Google getroffen wird?

Over Optimization wurde gerade von Google in die Liste der “Don’t do’s” aufgenommen. Man vermutet in dieser Kategorie nur „Black hat techniques“, doch das ist offensichtlich nicht mehr so. Selbst natürliche, „white hat SEOs“ haben jetzt eine feine Linie, diese Linie wird als gerade genug Optimierung bezeichnet und somit besteht keine Gefahr zur Over Optimization Penalty.

Aggressives SEO/ Over Optimization hat also nicht mehr zur Folge, gut zu sein. Die Dinge verlangsamen sich, damit Google Ihre Website übergehen und Ihre SEO wachsen lassen kann und sind somit vor Over Optimization Penalty geschützt.

Welche Faktoren stehen hinter der Überoptimierung?

Warum das Risiko einer Over Optimization Penalty tragen?

Over Optimization geht weit über ist die Optimierung Ihrer Website hinaus, als das, was man in einer Off-Page-Perspektive anstreben würde. Es ist eine Überprüfung der inhaltlichen Qualität, um die Aktualisierung von Panda (Google-Update) durchzusetzen.

Der ausschlaggebende Faktor ist eine “Wenn-Anweisung”. Wenn Ihre Website keine qualitativ hochwertigen Inhalte aufweist und zusätzlich z.B.:

  • Viel exakt übereinstimmenden Anker-Text, der auf Ihre Website kommt (unnatürlichen Linkaufbau).
  • Obvious Link Exchange (Linktauschseiten signalisieren Spam). Das Einrichten einer Linktauschseite ist nicht erlaubt. Inhaltsbezogener Linktausch hingegen schon.
  • Fast Link Acquisition Rate (unnatürlicher Linkaufbau).
  • Das Verhältnis zwischen sozialen Signalen und den Links ist weit voneinander entfernt.

Letztlich kann eine Website nur dann als überoptimiert betrachtet werden und mit Over Optimization Penalty bestraft werden, wenn sie mit SEO-Techniken gefüllt ist und der Inhalt nicht dem SEO-Level der Website entspricht.

Regelmäßige Algorithmus-Anpassungen

Der Algorithmus wird von Google regelmäßig angepasst, um dem Nutzer die Seiten zu liefern, die für seine Suche relevant sind. Das ist bei überoptimierten Seiten meistens nicht gegeben. Hier werden bestimmte SEO-Techniken extrem häufig angewendet, die einfach nur Einfluss auf das Ranking haben sollen, ohne auf das Nutzerinteresse zu achten. Durch diese Algorithmus-Anpassungen (z.B. Pinguin-Update) werden Webseiten mit einer Over Optimization Penalty belangt.

Die Änderungen am Algorithmus haben nur auf einzelne Optimierungsbereiche Auswirkungen. Mittlerweile ist der Google-Suchalgorithmus jedoch so perfektioniert worden, dass nur noch wenige Maßnahmen der Überoptimierung einer Website ein besseres Ranking bringen.

Wie kann Überoptimierung aussehen?

Over Optimization hat früher funktioniert, da gab es nicht zu viel von etwas zu tun, also wurde es auch getan. Da es gute Rankings gebracht hat wurde weiter überoptimiert. Over Optimization Penalty gab es nicht.

Übermäßig angewandte SEO-Techniken:

  • 1.Keyword-Stuffing: Die Website hat eine sehr hohe Keyworddichte, extreme Nutzung des Keywords, was die Relevanz für das Schlüsselwort erhöhen soll. 
  • 2.Keyword-Links: Eine extreme Verwendung des Keywords im Linktext (interne und externe Links).
  • 3.Verborgener Text: Eine Methode aus dem Bereich Black Hat SEO und meint die Einbindung von Text, der für den Nutzer unsichtbar (z.B. durch die gleiche Schriftfarbe wie der Hintergrund) ist, und dient nur zum Auslesen für die Suchmaschine. 
  • 4.Schnelles Linkwachstum: Durch ein plötzliches Wachsen von vielen Links, wenn zuvor wenig Linkwachstum war, weist dies auf unnatürlichen Linkaufbau (Kauf von vielen Links) hin.
  • 5.Linktausch: Früher sehr beliebt und einfach: Absprachen untereinander, einfaches Tauschgeschäft, ob es thematisch passte oder auch nicht. Hier entstanden professionalisierte, umfangreiche Linktauschnetzwerke.

Wie hält man Webmaster-Richtlinien ein und optimiert für den Nutzer?

Wenn Sie großartige, qualitativ hochwertige Inhalte haben, die sich auf Menschen und nicht auf Suchmaschinen konzentrieren, machen Sie sich keine Sorgen. In diesem Falle besteht keine Over Optimization Penalty Gefahr.

Hier ein paar Richtlinien die Sie bei der Überprüfung von Inhalten, die z.B. das Google Panda-Update als “Qualität” betrachtet, beachten sollten:

  • 1.Würden Sie den Informationen in diesem Artikel vertrauen?
  • 2.Wurde dieser Artikel von einem Experten oder Enthusiasten geschrieben?
  • 3.Gibt es auf der Website doppelte, sich überschneidende oder redundante Artikel zu denselben oder ähnlichen Themen?
  • 4.Würden Sie Ihre Kreditkarteninformationen auf dieser Website angeben?
  • 5.Enthält dieser Artikel Rechtschreib-, Stil- oder Sachfehler?
  • 6.Werden die Themen von echten Interessen der Nutzer der Website bestimmt, oder generiert die Webseite Inhalte, was in Suchmaschinen gut platziert sein könnte?
  • 7.Enthält der Artikel originelle Inhalte, Informationen, Berichte, Recherchen oder Analysen?
  • 8.Bietet die Seite im Vergleich zu anderen Seiten in den Suchergebnissen einen erheblichen Mehrwert?
  • 9.Wie ist die Qualitätskontrolle des Inhalts?
  • 10.Beschreibt der Artikel beide Seiten einer Medaille?
  • 11.Ist die Seite ein Spezialist in dem Thema?
  • 12.Wurde der Artikel gut verfasst, oder wirkt er einfach und schnell erstellt?
  • 13.Würden Sie diese Website als eine maßgebliche Quelle erkennen, wenn sie namentlich erwähnt wird?
  • 14.Bietet dieser Artikel eine vollständige oder umfassende Beschreibung des Themas?
  • 15.Enthält dieser Artikel aufschlussreiche Analysen oder interessante Informationen, die über das Offensichtliche Thema hinausgehen?
  • 16.Ist es eine Seite, die Sie mit einem Lesezeichen markieren, mit jemanden teilen oder empfehlen könnten?
  • 17.Enthält dieser Artikel eine übermäßige Anzahl von Anzeigen, die ablenken oder stören?
  • 18.Sind die Seiten mit großer Sorgfalt und Detailgenauigkeit erstellt worden?

Problematisch bei einer Überoptimierung (Vorsicht: Over Optimization Penalty) ist die starke Fokussierung auf technisches SEO, allein durch technische Maßnahmen die Webseite in den Suchergebnissen bei Google zu puschen. Eine technisch saubere Seite ist sehr wichtig, aber nicht die alleinige Lösung des Problems. Es dient lediglich dazu den auf dem Algorithmus basierenden Suchmaschinen zu zeigen, worum es sich handelt und deren Robots den Weg zu zeigen. Allerdings bleibt es nur ein Punkt, der das Ranking beeinflusst.

Wenn Sie sich bei der Webseiten-Optimierung an die Webmaster-Richtlinien halten und SEO-Techniken in einer akzeptablen Menge verwenden, dies gilt für die Suchmaschine als auch für den User, befürchten wir keine Over Optimization Penalty. Im Sinne der User experience ist es ratsam, zu OnPage und OffPage-Maßnahmen, die Qualität einer Seite mit z.B. Online-Marketing-Maßnahmen (Conversion Optimierung, Content Marketing, Social Media Aktivitäten) zu verbessern und den Bekanntheitsgrad zu steigern.

Positive Steigerung Ihrer Sichtbarkeit erhalten Sie nur, wenn das Verhältnis zwischen Technik und Usability stimmt. Das Ziel ist es bei Ihrer Webseitenoptimierung mehr Besucher zu erhalten und diese dann auch als potenziellen Kunden zu gewinnen und somit Umsatz zu generieren.